"Notfellchen" Kalli

Eines der Notfellchen im Tierheim Neumarkt ist der getigert-weiße Kater „Kalli“, der vor mehreren Monaten als Fundtier ins Tierheim kam. Er war ein Streunerkater, der von Anwohnern mit durchgefüttert wurde. Ein anderer Tierschutzverein hat ihn kastrieren lassen und „Kalli“ durfte wieder an seine Futterstelle zurück, doch er hatte kein richtiges Zuhause und er lebte immer draußen. Ins Haus durfte er nicht, weil es mit den anderen dort im Haus lebenden Katzen immer wieder zu Raufereien kam. „Kalli“ fiel einer anderen Anwohnerin in der Straße auf, weil er immer schmutziger wurde, weil er mehr und mehr verwahrloste und weil er von Tag zu Tag unangenehmer roch. Also brachte sie den etwa 4 Jahre alten Kater ins Tierheim.

 Dort wurde festgestellt, dass das Schwänzchen von „Kalli“ leblos herabhing und dass der Kater oft unkontrolliert Kot und Urin verlor. Deshalb roch er auch etwas streng. „Kalli“ hatte offenbar auf seinen Streifzügen einen Unfall mit Beckenbruch und Schwanzabriss erlitten, das heißt, es wurden Wirbel geschädigt, in denen die Nerven verliefen, die Darm und Blase steuern. Lange hat es gedauert, doch mittlerweile sucht „Kalli“ wieder oft sein Katzenklo auf und er bemüht sich, seine Decke nicht zu verschmutzen. Immer gelingt es nicht, aber immer öfter.

 Der selbstbewusste Kater, der sich aber auch streicheln lässt, der um die Beine schmeichelt und der so gerne in der Sonne sitzt, soll nicht sein restliches Leben im Tierheim verbringen müssen. Deshalb wird für den armen „Kalli“ ein Zuhause gesucht, z. B. auf einem Bauernhof, wo er wieder seine Freiheit hat, wo es keine anderen Katzen gibt und wo es nicht so schlimm ist, wenn er mal „ein Bätzchen“ verliert. Wer gibt „Kalli“ diese Chance?

Weitere Informationen

  • Name"Notfellchen" Kalli
  • Geschlecht männlich
  • geboren amca. 2017
  • RasseEKH
  • Kastriert ja
  • bei uns seit10.02.2020
  • Farbegetigert mit weiß
  • AOP-Nummer
Letzte Änderung am 2. Juni 2020

© 2020 Tierschutzverein Neumarkt e.V. Webdesign by Schwarz Computer Systeme